Das aktuelle Magazin:

The current Magazin title

Engaging Men / Literatur und Sprache Nr. 161 / 162 (3+4/2022)

Wie Männer dazu bewegen, feministisch zu sein?!

Das Patriarchat steckt nicht nur Frauen und queere Personen, sondern auch Männer in ein Korsett. Auch wenn Männer mit mehr Privilegien und Entscheidungsmacht ausgestattet sind, so müssen sie doch oft strenge Erwartungen an Maskulinität erfüllen. Sie müssen ihre weiblich konnotierten Charakterzüge unterdrücken. Ist das gerecht? Müssen einem cis Männer deshalb leidtun?

Geschichte(n) selber schreiben!

Marginalisierte Stimmen und Personen hörbar und sichtbar zu machen ist ein wichtiges Unterfangen und eine immer lauter werdende Forderung von Kulturschaffenden. Die Erkenntnis festigt sich, dass es wichtig ist, Vielfalt und Differenz in Wort und Bild zu packen, um ein hegemoniales und homogenes Verständnis von Lebensrealitäten und -formen aufzubrechen. Es gilt die Perspektive von Frauen und queeren Personen sowie marginalisierten Gruppen in den Vordergrund zu rücken und ein Gegengewicht zu der Dominanz des herrschenden Blicks und Denkens herzustellen.

 

Aus dem Inhalt:

Bibliothek

Wissenschaftliche Literatur, internationale Zeitschriften, Bewegungsliteratur, graue Literatur und Belletristik zu den Themen:

 

    1.  Internationale feministische Theorien
    2.  Women in Development / Gender and Development
    3.  Globale Frauenrechte
    4.  Internationale Frauen- und LGBTIQ+-Bewegungen
    5.  Migration

 

finden Sie im Bestand der Frauen*solidarität in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik.

> mehr Infos

Themenschwerpunkt Sport und Menschenrechte

Im November und Dezember 2022 ist Katar Schauplatz der FIFA-Fußballweltmeisterschaft der Männer. Sportgroßereignisse geben Anlass, über Missstände aufgrund patriarchaler Herrschaftsverhältnisse zu diskutieren.

Wir setzen ein Spotlight auf Kämpfe um Frauen*rechte, Arbeiter_innenrechte und LGBTIQ+ Rechte, sowie die Missstände in der Sportbekleidungsindustrie.

Video

Wie der Rest der Bekleidungsindustrie basiert auch die Produktion von Sportsachen zu häufig auf der Ausbeutung so genannter billiger Arbeitskräfte. Miserable Arbeitsbedingungen sind hier die Regel, nicht die Ausnahme.

In dieser Branche, die stark von Menschenrechtsverletzungen geprägt ist, arbeiten bis zu 80% Frauen. Somit trägt die Bekleidungsindustrie aktiv zum Bestehen von Geschlechterungleichheit und Diskriminierung bei anstatt diese zu vermindern.

Lesetipps
Artikel

Hörtipp

Sport und Menschenrechte – wie geht das zusammen?

Die Menschenrechtsexpertin Rasha Younes von Human Rights Watch, sowie die Projektreferentinnen zu Sport, Entwicklung und Menschenrechte Michaela Wengler und Hanna Stepanik von fairplay – VIDC geben Einblicke was Sport mit Menschenrechten zu tun hat, wie es um LGBTIQ+-Rechte in Katar steht und was das alles mit der FIFA-Fußball-WM 2022 zu tun hat.