logo

Töchter der Sonne

Mitschnitt der Veranstaltung

Vortrag und Buchpräsentation
Gespräch mit Claudia Ruhs, Sebra Xalti und Maria Anna Six-Hohenbalken
Moderation: Verena Bauer

Fr, 19. März 2021,18:30-20:00 Uhr
Online via Zoom

Beim Überfall des sogenannten „Islamischen Staates“ im August 2014 auf ein Gebiet der êzîdischen Minderheit wurden Tausende ermordet und vertrieben, mehr als 5.000 Frauen, Mädchen und Kinder versklavt, von etwa 2.500 Frauen fehlt bis heute jede Spur.

In ihrem Buch „Töchter der Sonne - Keçên Rojê“ haben die Deutschen Sebra Xaltî, selsbt Êzîdin, und Claudia Ruhs die Lebensgeschichten von fünf 2015 nach Deutschland geflüchteten êzîdischen Frauen niedergeschrieben. Im Rahmen der Veranstaltung soll das Werk und somit die Biographien dieser Frauen vorgestellt werden.

Die Kultur- und Sozialanthropologin Maria Anna Six-Hohenbalken, erforscht im Rahmen eines historisch-anthropologischen Langzeitprojekts von Kurd_innen bewohnte Regionen. Sie wird eine Einführung in die Geschichte der Êzîd_innen geben.

Die Veranstaltung schlägt eine Brücke zwischen den Kulturen, zwischen  kurdischen Frauen, êzîdischer Jugend und Interessierten. Die naturalistischen Gemälde des êzîdischen Malers Ravo Ossman illustrieren dabei die Erzählungen für die Teilnehmer_innen auf beeindruckende Weise.

Hier der Link zur Veranstaltung: https://us02web.zoom.us/j/86240206733

Meeting ID: 862 4020 6733

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen