Töchter der Sonne

Online via Zoom

Gespräch mit Claudia Ruhs, Sebra Xalti und Maria Anna Six-Hohenbalken Moderation: Verena Bauer Mitschnitt der Veranstaltung Beim Überfall des sogenannten „Islamischen Staates“ im August 2014 auf ein Gebiet der êzîdischen Minderheit wurden Tausende ermordet und vertrieben, mehr als 5.000 Frauen, Mädchen und Kinder versklavt, von etwa 2.500 Frauen fehlt bis heute jede Spur. In ihrem…

Faith-Based Organizations und ihre Rolle in der Entwicklungszusammenarbeit

Online-Vortrag mit Ulrike Ebner Moderation: Sabine Prokop Im Vortrag wurde anhand der Beispiele Abtreibung, Verhütung und Homosexualität ein kritischer Blick auf Handlungsweisen von FBOs in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit geworfen. Religiöse Organisationen spielen innerhalb der internationalen Entwicklungszusammenarbeit eine wesentliche Rolle. Vor allem in Subsahara-Afrika stellen sie notwendige Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung. Am Beispiel von Abtreibung, Verhütung und Homosexualität wurde…

Birne statt Banane

Der Vortrag diskutiert das Verhältnis von Ernährungssouveränität und Fair Trade. Welchen Beitrag leistet Fair Trade, um Ernährungssouveränität zu verwirklichen? Inwiefern verbessert Fair Trade die Stellung von Frauen* im globalen Agrar- und Ernährungssystem? Wie realistisch ist ein ernährungssouveränes Agrar- und Landwirtschaftssystem und was braucht es dafür?

Volontariat oder Voluntourismus?

Über Motive und Auswirkungen bei Freiwilligen und in den Zielländern Online-Vortrag mit Nicole Wyszecki (Sonderpädagogin und Sozialwissenschafterin) Moderation: Sabine Prokop Heutzutage ist es (theoretisch) möglich, in (fast) alle Länder der Welt zu reisen und freiwillige Einsätze durchzuführen. Vor allem in den letzten zwei Jahrzehnten erlebten Volontariate und Voluntourismus eine enorme Zunahme. Diese Freiwilligenarbeit wird in unterschiedlichen Bereichen, wie…

Buen Vivir / Gutes Leben, Vortrag mit Elena Mitrenova

Das Konzept Buen Vivir oder Gutes Leben hat in den letzten Jahren immer mehr Bedeutung gewonnen. Es wird als Leitmotiv zahlreicher (entwicklungs-)politischer Tagungen, Konferenzen und sogar nationaler Regierungsprogramme promotet. Der Vortrag wird die ursprüngliche Bedeutung von Buen Vivir erläutern, die in dieser Vielfalt von Anwendungen und Interpretationen immer weniger greifbar ist. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die massive Veränderung der Wahrnehmung von Natur auf dem lateinamerikanischen Kontinent gesetzt, die in der westlichen Weltanschauung und der europäischen Expansion wurzelt. Ein kurzer historischer Abriss wird die Umwandlung der Gottheit Pacha Mama in eine reine Rohstoffquelle darstellen.

Nicht Eine* weniger!

Als Antwort auf die stetig zunehmenden Femizide wurde im Jahr 2015 in Argentinien die Protestbewegung "Ni Una Menos" ins Leben gerufen - mit dem Ziel, patriarchale Strukturen und die daraus resultierende geschlechtsspezifische Gewalt in der Öffentlichkeit zu thematisieren und zu kritisieren. Auch in Österreich gründeten feministische Aktivist*innen mit "Ni Una Menos Austria" einen Ableger der Bewegung.

Muslimische Feminismen in Österreich

Vortrag von Laura Bittera Online und  im Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien Wie wirkt sich der dominante österreichische Islamdiskurs auf die Arbeit von muslimischen Feminist*innen aus? Geraten diese dadurch in einen Rechtfertigungszwang, der sie in ihrem Engagement für Frauen*rechte behindert? Diesen Fragen ging Laura Bittera in ihrem Vortrag nach: Basierend auf zahlreichen Artikeln, Interviews…

Geschlechtsspezifische Ernährung in der Klimakrise

Vortrag von Julia Pahl Online und in der Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien Wie Menschen sich ernähren, verrät etwas über unsere ökonomische Situation, unser Gesundheits- und Körperbewusstsein, unsere Weltanschauung. Gewisse Lebensmittel erfahren darüber hinaus eine geschlechtsspezifische Konnotation, sodass die Bestellung eines medium rare Steak eher vom gut verdienenden Familienvater als von der alleinerziehenden Mutter…

Wissen dekolonisieren.

Online

Silence, Wissen und Machtstrukturen. Vortrag von Emily Ngubia Kessé, Dr. rer. med.
Knowledge has always had an agenda – to sustain power relations. To whose advantage? - But how do epistemologies achieve this agenda? Translated to the field of neuroscience, I would like to focus on how practices of silencing contribute to the stabilization and maintenance of power and domination relations in the processes of knowledge production and transfer. I hope to make visible the (colonial) racist norms that are invisible to many members of the majority population.

A Critical Reflection of Knowledge and its Liberation

Alois Wagner Saal im C3 - Centrum für Internationale Entwicklung Sensengasse 3, Wien

Vortrag von Rina Alluri; Moderation durch Sushila Mesquita. This critical discussion questions the politics of knowledge by problematizing intersectional identity markers within areas such as academia and learning spaces. It will raise questions such as: Who do we learn from? What do we learn? And how can we begin to unlearn through decolonization and liberation processes?

Südindische Krankenschwestern in Wien

In den späten 1950er Jahren brachten kirchliche Netzwerke junge Krankenschwestern aus Kerala in Südindien zunächst nach Deutschland, wo sie aber in den 1980er Jahren nach der Ausbildung von ausreichendem inländischen Nachwuchs wieder entlassen wurden. Ein Teil von ihnen konnte einschlägige Arbeitsplätze in Österreich finden. Die Emigration führte zur Hybridisierung der Kultur und zum Aufbrechen der traditionellen Geschlechterrollen in den  Familien.