logo

Projekte

2016 - 2018
Speaking out loud - Empowerment through community based media: Kooperation mit Cyprus Community Media Center und The Panjabi Centre - Desi Radio. Mit den beiden Partnerinnen tauschen wir uns über Medienarbeit aus. Unser thematischer Fokus liegt dabei auf Frauenrechten, Migration und Medien im Zusammenhang mit politischen Konflikten.


2014 / 2016
NOSSO JOGO – Unser Spiel ist ein Projekt, das auf Menschenrechtsverletzungen rund um die Austragung von sportlichen Großereignissen aufmerksam macht (Fußball-WM der Männer 2014, Olympische und Paralympische Spiele 2016). Das Projekt wird von VIDC-Fairplay, Südwind, der Dreikönigsaktion (DKA), der Frauen*solidarität und dem Österreichischen Lateinamerika-Institut (LAI) getragen – darüber hinaus arbeiten das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) und Globalista mit. www.nossojogo.at

2014
The Volunteer Activist war ein Projekt von ICYE (International Cultural Youth Exchange) und wurde weltweit in 17 Ländern durchgeführt. Ziel des Projekts war es junge Erwachsene für die Arbeit und Entwicklung von Kampagnen für sozialen Wandel zu begeistern. Die Frauen*solidarität koordinierte die neun europäischen Kampagnen im Projekt und führte gemeinsam mit Grenzenlos – Interkultureller Austausch die Kampagne „It’s your cup of coffee, too“ durch. http://activist.icye.org/

2011- 2014
Frauenrechte, soziale Einbindung und die Medien: Kooperation mit CAWN (Central American Women’s Network) und War on Want:  Mit dem Projekt sollen Frauen ermutigt werden, Informationstechnologien für Kommunikation und Medien zu nützen, um Frauennetzwerke und Aktivist_innen zu unterstützen und um Frauenrechte und Gender-Gleichberechtigung voranzutreiben.

2009 – 2011
Decent Work for all! Frauen und Globalisierung: Kampagne für eine geschlechtergerechte Arbeitswelt, zusammen mit CIR (Christliche Initiative Romero; Münster)

2006 – 2008
Arbeitsrechte für Frauen weltweit! – Ein Informations- und Lobbyingprojekt zur Informalisierung der Arbeit: gemeinsam mit SEWA Indien (Self Employed Women’s Association) + Clean Clothes- Kampagne Österreich

2003 – 2005
Beteiligung am EU-Konsortialprojekt Verhaltenskodizes für Multinationale Unternehmen – eine Informations- und Mobilisierungskampagne für MultiplikatorInnen unter besonderer Berücksichtigung der Süd- und Frauenperspektive – CoC zusammen mit CIR ( Christliche Initiative Romero – Münster)

1997
Zusammenarbeit für die Clean-Clothes-Kampagne Österreich für faire Arbeitsbedingungen weltweit beginnt; 1998 folgt der Beitritt zur europaweiten Clean Clothes Campaign

1996/97
Gemeinsam mit IGLA (Informationsgruppe Lateinamerika) wird die Maquila-Initiative für Frauen in den Maquiladoras gegründet

Unterstützte Projekte 1982 - 2005
Die Frauen*solidarität kooperiert seit 1982  mit Organisationen aus dem Globalen Süden. Zunächst durch Eigeneinnahmen aus der Zeitschrift und später durch finanzielle Unterstützung engagierter Frauen und Männer – an dieser Stelle sei insbesondere Diana Voigt (1960 – 2009) gedankt –  konnte die Frauen*solidarität in der Vergangenheit folgende Projekte finanziell unterstützen: 

2005
Tsunami-Katastrophenhilfe in Indien: Unterstützung des CARE Trust Tsunami Relieve Scheme in Tamil Nadu

2004
MUDHA (Movimiento de Mujeres Dominico-Haitianas) nach Überschwemmungen: finanzielle Hilfe für die Erstversorgung von Kindern

2000
Reservat der Mapuche, Chile: Kräuter- und Heilpflanzenanbau-Projekt der Mapuche (eine stark diskriminierte Gruppe in Chile)
Projekt für Emberá-Frauen und Männer in Panama City (Panama) zum Thema häuslicher Gewalt
MUDHA – Movimiento de Mujeres Dominico-Haitianas (Dominikanische Republik) bis 2002

1999
Beijing-Sisters: Lesbenorganisation in Peking
Maria Elena Cuadra (Nicaragua): Die unabhängige Frauenorganisation unterstützt Arbeiterinnen und arbeitslose Frauen sowie alleinerziehende Mütter

1998
Betreuungs- und Ausbildungszentrum für jugendliche Mütter in Lima, Peru: Unterstützung über die Wiener Organisation COSAAL (Comité de Soldaridad y Apoyo a America Latina)
Frauenhaus in Solymanieh (Irakisches Kurdistan) bis 2000

1997
Centro de Promoción Minera (CEPROMIN) in Bolivien: Programm zur Förderung von Minenarbeiterinnen und Hausfrauen
Frauenzentrum Ilitha Labantu (Südafrika): Informations- und Aufklärungsarbeit zu Gewalt
Fundación entre Mujeres (FEM) in Nicaragua: Frauenrechtsorganisation für die Organisierung von Frauen als politische, wirtschaftliche und soziale Kraft
Diálogo Mujer (Kolumbien):  feministische  Erwachsenenbildung für Gleichberechtigung und Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen und Gewalt in Kolumbien
Aufklärungsarbeit für Frauen und baut Netzwerke für Lesben
COMUTRAS – Comité de Mujeres Trabajadoras Salvadoreñas: Frauengewerkschaft, vor allem für die Organisierung von Maquila-Arbeiterinnen

1988
Organizacion Femenina Popular (OFP) in Barrancabermeja (Kolumbien). Schwerpunkt der Arbeit ist die Beratung von Frauen, die von familiärer oder politischer Gewalt betroffen sind. Auch in den Folgejahren unterstützt die Frauen*solidarität die Arbeit der OFP durch kleinere und größere Summen und kooperiert auch inhaltlich.

1982-85
Chía-Projekt Concientizacion (Kolumbien): Das Blumenprojekt wird das erste geförderte Frauenprojekt der österreichischen EZA (Details siehe Chronik)