logo
Ausgabe 3/2016
Urbanisierung

Urbanisierung

Nr. 137 (3/16)

Die derzeitige Weltbevölkerung beträgt etwa 7,4 Mrd. Menschen. Laut Schätzungen der Vereinten Nationen sollen es bis 2050 9,7 Mrd. werden. Seit 2008 leben mehr als 50 % der Menschen in Städten – Tendenz steigend. Dies bringt große Herausforderungen für Stadtentwicklung, Gesundheitswesen, Nahrungssouveränität und politische Entscheidungen. Vor allem Städte im globalen Süden weisen eine Feminisierung auf, da die Zahl an älteren Frauen teilweise doppelt so hoch ist wie die der Männer – Tendenz ebenso steigend durch die Lebenserwartung von Frauen und die immer mehr aufweichende Einkindpolitik. Auch wenn Städte oft als „Katalysator für Emanzipation“ gesehen werden, sind Frauen, die in Städten leben, weiterhin mit Machismo konfrontiert. Viele Initiativen und NGOs engagieren sich dafür, dass Städte lebenswert für alle sind.

Auf institutioneller Ebene ist Urbanisierung ebenfalls ein brandaktuelles Thema. Im Oktober findet in Quito, Ecuador, der große UN-Gipfel HABITAT III für Wohnungsbau und nachhaltige Stadtentwicklung statt. Dieser bietet feministischen NGOs – wie StreetNet oder WIEGO – eine Chance, sich Gehör zu verschaffen und ihre Rechte einzufordern! Denn wir müssen nicht nur feminisierte Städte zu feministischen machen, wie es Sylvia Chant, eine Autorin dieser Ausgabe, formuliert, sondern alle Städte!

Inhalt

Gendergerechtigkeit durch Urbanisierung?

Von feminisierten zu feministischen Städten? Gender, Frauen und Urbanisierung im 21. Jahrhundert, Sylvia Chant

New Urban Agenda. Perspectives for Street Vendors in the HABITAT III Conference, Oksana Abboud

Fighting Machismo. Sexuelle Übergriffe in Mexico City, Teresa Incháustegui Romero

Gärten der Zukunft. Urbane Landwirtschaft und Ernährungssicherheit in Nairobis informellen Siedlungen, Katharina Eichinger

Graffiti School Comunidad in Chile. Promoting Urban Literacies among Girls through New Arts Pedagogies, Guisela Latorre and Marjorie Peñailillo

Sich Raum nehmen. Lokale Initiativen in Dakar und Wien, Manuela Wade

Auf der Suche nach urbanen Frauengeschichten. Staßennamen als Ausdruck von Machtstrukturen im Geschlechterverhältnis, Christine Judt

„Heute ist es sie, morgen kannst es du sein“ Haft für die argentinische Aktivistin Milagro Sala, Caroline Kim

Frauen auf der Flucht. Kriege – ein wiederkehrender Teil unserer Geschichte, Caroline Roithner

„Es ist nicht dasselbe, eine Frau und eine Feministin zu sein.“ Von machistischen Frauen und bezahlten Mädchen, Simone Peter

Die vergessenen Heldinnen von Eritrea. Interview mit der Journalistin Amal Ali, Ishraga Mustafa Hamid

Hört auf, uns zu töten! Eine Offensive des Netzwerkes der Schwarzen Frauen Bahias, Silvia Jura

„We need help, please …“ Current Situation of Yezidi Women in Iraq, Seyedeh Behnaz Hosseini

Herren des Geldes. Feministische Analysen des Finanzsystems, Gertrude Eigelsreiter-Jashari

Menstruationstassen für Flüchtlingsfrauen in Nigeria. Ein kleines Hilfsprojekt, Nadine Haumann