logo
Ausgabe 1/2015
Peking+20

Peking+20

Nr. 131 (1/15)
 

Vor 20 Jahren fand die letzte UN-Weltfrauenkonferenz in Peking statt. Das Abschlussdokument – die Pekinger Aktionsplattform – ist für viele Frauenrechtsaktivist_innen weltweit ein Referenzdokument. Wie viel wurde von den verbrieften Frauenrechten verwirklicht? Vor welchen neuen Herausforderungen stehen wir? Wo gibt es Handlungsbedarf? Welche Bedeutung haben UN-Weltfrauenkonferenzen heute? Und soll überhaupt über eine 5. UN-Weltfrauenkonferenz diskutiert werden?

Die Autorinnen dieser Ausgabe stimmen darin überein, dass die Forderungen der Aktionsplattform noch lange nicht erfüllt sind und dass wir vor neuen Herausforderungen stehen. Kontroverse Meinungen über die Sinnhaftigkeit von UN-Großkonferenzen finden Sie in den Artikeln von Angelica Urrutia und Anne Wilhelm, Vertreterinnen der Weltbasisfrauenkonferenz, und Wendy Harcourt.

Auch ohne 5. Weltfrauenkonferenz sind Aktivist_innen sehr beschäftigt, überall dabei zu sein, Beschlossenes zu erhalten und auf weitere Rechte zu drängen. So Cai Yiping, Vorstandsmitglied des internationalen feministischen Netzwerks DAWN. Der Beitrag der European Women’s Lobby resümiert, dass wir aus 20 Jahren Aktivismus und politischer Arbeit lernen und erkennen sollten, dass Investitionen in Frauenrechte und dessen Verstärkung der Kern sind, um eine nachhaltige, demokratische und integrative Welt zu schaffen.

Radiosendung zur Zeitschrift

Inhalt

Women’s rights activists have been very busy. A Chinese perspective on feminist challenges since Beijing 1995. Claudia Dal-Bianco

Feminists organizing for „glocal“ change. Reflections for Beijing +20 Wendy Harcourt

Frauen der Welt erklimmen die höchsten Berge! Die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Katmandu, Nepal. Angelica Urrutia und Anne Wilhelm

How do we break the glass ceiling? Gender and media issues in Tanzania. Gladness Hemedi Munuo

From Words to Action. A report on women’s rights in Europe 20 years after Beijing. European Women’s Lobby

Das bedingungslose Grundeinkommen. Ein Weg aus der strukturell bedingten wirtschaftlichen Abhängigkeit der Frau? Beate Rieger

Mit dem Friedenszug nach Peking. Impressionen des NGO-Forums bei der 4. UN-Weltfrauenkonferenz. Redaktion

Peking +20 in Südafrika. Gegensätze der Frauen- und Geschlechterpolitik im Regenbogenstaat. Rita Schäfer

Peking – 20 Jahre später. Rückblick und Empfehlungen in den Hauptproblembereichen Armut und Menschenrechte für Frauen. Gertrude Eigelsreiter-Jashari

2015 – The European Year of Development. A turning point for development and women’s rights? Heidi Hautala

„Frauen saßen nicht am Tisch!“ Interview mit Betty Akullo aus Uganda. Katharina Katzer

„Wir führen einen starken Kampf um Freiheit!“ Internationale Frauendelegation nach Rojava, Kurdistan. Lisa Steininger

Gefährliche Flucht nach Europa. Solidaritätsbekundung von PeaceWomen Across the Globe. Caroline Honegger

Rückläufige politische Partizipation trotz Frauenquote und Matrilinearität. Der Fall der Minangkabau-Frauen. Alexandra Haimerl

Durch junge Köpfe die Umweltprobleme in Guatemala behandeln. Interview mit Maryuri Pilz von Eco Guate. Tania Pilz