logo

Aktuelle Zeitschrift

Frieden und Nachhaltigkeit
Nr. 142 (4/17)

Wie engagieren sich Frauen* weltweit für Frieden und eine nachhaltige Entwicklung? Als Aktivistinnen an der Basis, als Produzentinnen in der Landwirtschaft, als Betroffene des Klimawandels, als aktive Bürgerinnen in Entscheidungsprozessen, aber auch bei der Umsetzung von internationalen Regelwerken wie der UN-Resolution 1325 zu Frauen – Frieden – Sicherheit und den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) spielen sie eine wesentliche Rolle. Einige von ihnen haben wir für diese Ausgabe vor den Vorhang geholt. 

Inhalt

Friedens- und Nachhaltigkeitspolitik global und lokal

Chancen für Geschlechtergerechtigkeit?
Ein feministischer Blick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung, Valeria Esquival

Die Unmöglichkeit von Frieden in der patriarchalen Weltordnung.
Geschlechter befreiende Friedensordnungen am Beispiel Afghanistan und Nordsyrien, Mechthild Exo und Yvonne Heine

Sustainable Energetics-Konferenzen in Afrika:
Frauen gewinnen alle Preise, Veronika Wittmann

"It’s all about choices”
Drei ostafrikanische Aktivistinnen im Gespräch, Claudia Dal-Bianco

"We have started to wake up”
Interview with Luz Marina Bernal, Jenny Olaya-Peickner

Nicht ohne Uns! Für mehr Gendergerechtigkeit in den Klimaverhandlungen
Linda Ederberg

Frauenkooperative. Fairtrade. Flüchtlingshilfe
Interview mit Laurette Gerges, Amina El-Gamal

Grenzenlose Sicherheit. Über Gender, Migration und Sicherheit zwischen Europa und dem Horn von Afrika, Pia Hechner

Die Grenzen des Patriarchats
Frauen und die Parlamentswahlen in Kenia, Anaïs Angelo

„Man kann Gewalt nicht mit Gewalt bekämpfen“
Barrios Libres de Violencia – ein Stadtteilprojekt gegen Gewalt an Frauen, Denise Notter

Frauen*rechte - Europäische Städte zwischen Willkommenskultur und Zurückweisung. FemCities-Konferenz in Wien, Miriam Koelges

„Die Existenz unserer Band ist bereits die feministische Antwort“
Frauen im Heavy Metal, Maria Knaub

Racial-Sexual Geometries in the Queer East
Internationale Sportgroßevents im Fokus, Miriam Koelges